SmallTolk 118 – Bewegte Bilder: Der Boorman-Wahnsinn, Teil 1

Title page to the Boorman LotR manuscript
Title page to the Boorman LotR manuscript

Einladung

Ralph Bakshis Version des Herrn der Ringe ist umstritten. Die einen empfinden ihn als visuelle Folter und intellektuelle Beleidigung, die anderen haben keine Ahnung und benötigen unsere Hilfe.

Allerdings war Bakshis Machwerk tatsächlich das kleinere Übel. Bevor sich Bakshi am Herr der Ringe vergreifen durfte, schrieb John Boorman ein Script, dessen Absurdität von keiner(!) anderen Adaption auch nur ansatzweise erreicht wurde.

Wir geben euch diesen Sonntag einen kleinen Einblick in Boormans groteske Vision von Mittelerde. Der Trip in den Wahnwitz beginnt wie üblich ab 20:00 und lässt sich live per Discord, youtube und Twitch verfolgen. Zu Risiken und Nebenwirkungen, fragt euren Arzt und Apotheker. Wir übernehmen keinerlei Haftung für auftretende Psychosen.

Show Notes

Fun Fact Wusstet ihr, dass der Film Excalibur (1981) ohne den Herr der Ringe nicht entstanden wäre?

Eine der weltweit besten Webseiten zu Tolkien recherchiert gerade die Korrespondenz zwischen Boorman und den Rechteinhabern zu Tolkiens Werken, wie er sich seinen Film vorstellte.

Tolkien Gateway bietet einige Materialien.

Der Bayrische Rundfunk hat tatsächlich eine Folge dazu gemacht (die haben leider keine Ahnung von Tolkien, Peter Jackson, der Fantasyliteratur oder dem Fantasyfilm als Genre überhaupt, aber sie haben lustige Szenen eingespielt, und dafür lohnt es sich – auch einige der Überblicksdarstellungen sind halbwegs solide).

Janet Brennan Croft zu Zimmerman, Boorman, und Beagle.

Das Boorman-Manuskript (durchsuchbar.)

John Fenwicks umfassender wissenschaftlicher Artikel.

Archiv von Rospo Pallenberg / John Boorman.